Sehenswürdigkeiten in Malmö

Das Schloss Malmöhus in Malmö
Das Schloss Malmöhus entstand Anfang des 16. Jahrhunderts auf den Resten einer vorhergehenden Burg und gilt, trotz der starken baulichen Veränderungen der folgenden Jahrhunderte, als das älteste noch erhaltene Renaissanceschloss im nördlichen Raum. Genau genommen war das Malmöhus der westlichste Teil einer Befestigung, die vor allem die Piraten davon abhalten sollte das junge Malmö zu überfallen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte das Schloss jedoch jede Bedeutung als Verteidigungsanlage verloren, so dass man sich entschied dort ein Gefängnis einzurichten, ein sogenanntes Arbeitshaus, das in jener Zeit das modernste Gefängnis Schwedens war. Nach bedeutenden Umbauten und dem Abriss der Gefängnisteils konnte 1937 das Malmöer Museum in einem Teil des Malmöhus einziehen.
 
Das Hochhaus Turning Torso in Malmö
Das 190 Meter hohe Hochhaus Turning Torso in Malmö setzt sich aus fünf aufeinader gestapelten "Würfeln" zusammen, die sich optisch leicht noch oben drehen. Als das Gebäude 2005 eingeweiht wurde, handelte es sich beim Turning Torso um das höchste Gebäude des Nordens, das sehr bald ein Wahrzeichen Malmös wurde und auch von dänischer Seite aus sehr gut zu sehen ist. Sehr ungewöhnlich für einen Bau dieser Art ist allerdings, dass man in den 54 Stockwerken überwiegend Mietwohnungen findet, was mit dem Nachteil verbunden ist, dass sich der Bau des Turning Torso bis heute nicht rentabilisierte. Auf der anderen Seite wurde das Gebäude jedoch auch mit architektonischen Preisen überhäuft.
 
Das Kaltbadhaus Ribersborg in Malmö
Das Ribersborgs Kaltbadhaus in Malmö ist ein Nacktbadehaus mit drei Abteilungen, was bedeutet, dass Männer und Frauen auch getrennt baden können. Vom ursprünglichen Kaltbadhaus, das bereits 1867 gebaut wurde, ist heute keine Spur mehr zu finden, da dieses während des Weihnachtssturms im Jahr 1902 vollkommen zerstört wurde und daher nahezu unmittelbar neu aufgebaut wurde. Da die Holzpfeiler jedoch im Laufe von nahezu 100 Jahren verrotteten, wurde das Ribban, wie das Kaltbadhaus oft genannt wird, 2009 vollkommen restauriert. Mittlerweile kann man dort jedes Jahr nahezu 200.000 Besucher zählen, die alle das größte und am besten erhaltene Kaltbadhaus des Nordens benutzen wollen.

Das Einkaufszentrum Emporia in Malmö
Das Einkaufszentrum Emporia in Malmö gilt mit seinen 230 Geschäften und Restaurants als das modernste Einkaufszentrum Schwedens und verfügt über eine einzigartige Architektur, die mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Für die Lage des Emporia wurde eine Stelle gewählt, die problemlos und in 20 Minuten sowohl von den Randgebieten Malmös aus, als auch von Kopenhagen aus erreicht werden kann, wobei drei Norweger die gesamte Umgebung mit Wohnhäusern, einem fünfsternigen Hotel und natürlich dem Emporia planten um am Rande Malmös nahezu eine eigene Stadt aufzubauen. Beim Besuch des Einkaufzentrums kann man feststellen, dass hier nichts dem Zufall überlassen ist, weder die Farben, noch die Bepflanzung, die Beleuchtung oder die Lautsprecheranlage.
 
Der Schlosspark in Malmö
Der Schlosspark in Malmö, der nur vom Wallgraben vom Schloss Malmöhus getrennt ist, wurde 1897 auf einem Sumpfgebiet angelegt, das früher militärischen Übungen diente. Als Anlass für die Anlage des Schlossparks diente die Industrie- und Handwerksausstellung des Jahres 1896, zu dessen Zweck man dort eine kleinere Gartenanlage schuf. Diese Anlage wiederum kam so gut bei den Bürgern Malmös an, dass sich die Stadt entschloss aus dem gesamten Militärplatz einen Park zu schaffen. Der dänische Gartenbauarchitekt Edvard Glæsel, der den Auftrag für die Parkanlage erhielt, schuf dann innerhalb von vier Jahren eine Parkanlage, die für jede Altersstufe etwas zu bieten hatte und die größte Freizeitanlage für die Bewohner Malmös wurde.
 
Der Lilla Torget in Malmö
Der Lilla Torget ist der belebteste Platz Malmös, da man dort nicht nur eine Ansammlung von Fachwerkhäusern findet, sondern auch einige der attraktivsten Restaurants der Stadt. Bis gegen 1590 galt dieser Platz als unbebaubar, wurde jedoch, nachdem die Fläche erhöht worden war, zum wichtigsten Marktplatz der Stadt. Im ältesten Gebäude am Lilla Torget, das noch Ende des 16. Jahrhunderts gebaut wurde, findet man heute das Design-Center und einige kleinere Geschäfte. Die Gebäude und die Anlage des Platzes entspricht bis heute dem dänischen Modell, an das man sich auch bei den Bauten hielt, die entstanden nachdem Dänemark 1658 diesen Teil des Reiches an Schweden abtreten musste.

Das Casino Cosmopol in Malmö
Das Casino in Malmö, eines der vier staatlichen Casinos Schwedens, steht am Rande des Kungsparken (Königspark), der ursprünglich Teil des Malmöer Schlossparks war. Das heutige Casino war vor einhundertfünfzig Jahren ein Restaurant, das allgemein als Pavillon bekannt war und seinen ausgezeichnetem Ruf der Tatsache verdankte, dass hier 1881 der schwedische König Oscar II. verkehrte. Ihm zu Ehren wurde der Park um das im Schweizer Stil erbaute Restaurant auch in Kungsparken, den Königspark umbenannt. Leider entfernte man 1914 die Holzverkleidung des Restaurants, renovierte das Gebäude und gab ihm damit das heutige Aussehen.